The Secret World ist ein MMO, das die kühnsten Träume aller SciFi-, Horror- und Fantasy-Begeisterten wahrwerden lassen will: In einer Welt, die an unsere Gegenwart angelehnt ist, sollt Ihr Jagd auf Monster, Geheimnisse und Verschwörungen machen. Wie sich ein Charakter ohne Klasse und echte Stufen spielt, was wir in Kingsmouth erlebt haben, erfahrt Ihr hier in unserem Bericht.

Zunächst einmal hieß es die 15,6 GB herunterzuladen. Je nach Leistung des PCs geht es dann erstmal an das Ausreitzen der Grafik. Wir haben das Spiel auf 2 Testmaschinen getestet. Einmal ein älterer Gaming-PC von 2009 und einer neueren Maschine von 2011. Somit kann ich euch sagen, was geht und was nicht.

Zum Spiel selbst ersteinmal ansich: Es ist definitiv ein neues Setting, was uns hier geboten wird. Keine Fantasy-Schlachten alá Orcs gegen Drachen oder ähnliches. Wir spielen einen menschlichen Charakter, den wir individuell ausrüsten können mit Waffen aus der Neuzeit. Sprich mit einem Sturmgewehr, Pistolen oder einer Schrotflinte. Aber auch Nahkampfwaffen, wie Faustwaffen oder Schwerter und natürlich Magie sind vorhanden. Hier einmal eine Übersicht der Waffen:

Diese kann man auch skillen. Das heißt effektiv: Die Waffen verursachen mehr Schaden oder erzeugen mehr Heilung.

Dann geht es an die Charaktererstellung, in der wir das Aussehen der Charaktere erstellen und einem der drei Geheimbünde Templern, Illuminaten oder Drachen beitreten. Von Gesicht, Körper bis Kleidung ist alles frei Wählbar. In der Beta waren leider nur wenige Individualitätsmöglichkeiten vorhanden. Das soll sich aber für das Release ändern. Die Kleidung spielt dabei keine Attributrolle, sondern dient nur der Optik.

Nachdem wir unseren Charakter erstellt haben, geht es in das Tutorial, indem wir lernen, wie das Spiel gesteuert wird, welche Hintergründe es gibt usw. Das Tutorial, wie es derzeit ist, ist für das Betawochenende erstellt worden und ändert sich noch bis zum Release.

Nachdem man mit der Grundsteuerung vertraut ist geht es dann nach London – Stadtteil Ealdwic, oder eben die Hauptstadt der Fraktion, die ihr gewählt habt, die Hauptstadt der Templer. Zur Zeit lassen sich nur die Templer spielen. In London angekommen erwartet uns eine Detailreiche nachbildung des Stadtteils. So können auch schon Läden besucht werden, die Doppeldecker-Busse sind zu sehen und vieles mehr, was London ausmacht.

Wir werden nach und nach zum Hauptquartier der Templer geleitet und werden in Richard Sonnacs Büro zitiert. Dort hören wir uns einige interessante Dinge an bis wir in den Trainingsraum gelangen, wo wir lernen, wie man die unterschiedlichen Waffen bedient. Je nach gewählter Waffe entscheidet ihr eure „Klasse“. Da es ja keine Klassen und Stufen gitb funktioniert das System ein wenig anders. Wie schon gesagt, wählt ihr durch die Waffe eure „Klasse“ und durch Beendigung von Aufträgen erhaltet ihr Anima-Punkte und ganz oben beschriebenen „Waffenpunkte“.

So sieht das ganze mit den Anima-Punkten aus. Ganz Links kann man Templates auswählen und es wird einem angezeigt, welche Skills man dafür benötigt. Der mittlere Abschnitt zeigt an, welche Skills in den jeweiligen Anima-Abschnitten vorhanden sind. Dort werden auch die Anima-Punkte ausgegeben und die Fähigkeiten ausgerüstet. Es können jeweils sieben aktive und sieben passive Fähigkeiten ausgerüstet werden.

Nach der Wahl eurer Waffe geht es weiter zum Eingang von Agartha, die hohle Welt, durch die Ihr in Windeseile in andere Gebiete der Erde gelangt. Wie es dort weitergeht, erfahrt ihr später.

Zu den Anforderungen:

Auf dem 2009er System lief das Spiel auf niedrigen Details teilweise sehr ruckelig. Allerdings ließ sich das Spiel auf dem 2011er System ohne Probleme auf Ultra spielen. Aber es ist kein großer Unterschied zur Zeit zu sehen.